Betriebliche Wiedereingliederung

Der Paragraph § 84 Abs. 2 SGB IX des neunten Sozialgesetzbuchs schreibt ein Betriebliches Eingliede-rungsmanagement vor, wenn Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig waren.

 

Im Mittelpunkt dieses Prozesses stehen die Wiederherstellung, der Erhalt und die Förderung der Arbeits-fähigkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. 

 

Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Mitarbeiter ist die wichtigste Ressource für den wirtschaftlichen Erfolg und die Qualität eines Unternehmens. Krankheitsbedingte Ausfallzeiten stellen sowohl für den Betroffenen als auch den Betrieb langfristig eine hohe Belastung dar. Dabei können die Erfolgschancen für eine dauerhafte Rückkehr an den Arbeitsplatz bei professioneller Unterstützung deutlich erhöht werden.

 

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) ist ein wirksames Instrument, um im Zusammenspiel und Dialog der beteiligten Akteure einen gemeinsamen Integrationsplan zu entwickeln und den Eingliederungsprozess kompetent, professionell und vertrauensvoll zu managen.

 

LOGOS verfügt über Spezialisten im Bereich BGM und BEM.

Unser Angebot für Sie

•   BEM-Basisberatung / Workshop zur Standortanalyse im Unternehmen

•   Erarbeitung und Begleitung eines professionellen strategischen BEM-Prozesses

•   Beratung im Bezug auf Dienstvereinbarungen, Zusammenstellung des Eingliederungsteams,

    Formalitäten (Einladungsschreiben) sowie "Sensibilität und Vertrauensaufbau" während des  

    gesamten Prozesses

•   Professionelle Beratung in Bezug auf interne und externe Kommunikation des BEM-Themas

•   Persönliches Coaching für Führungskräfte, die BEM-Berechtigte zurück in den Arbeitsprozess

    begleiten (Mentoring)

•   Begleitende Arbeitsfähigkeits-Coachings vor Ort

•   Nachhaltige Handlungsempfehlungen

•   Präventions-Coachings für die Vermeidung langfristiger Krankschreibungen

•   Supervision, Mentoring des Mitarbeiterkreises, der die Verantwortung für das Thema BEM trägt

Zielgruppe

Beschäftigte, die innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig waren. Das Betriebliche Eingliederungsmanagement gilt für alle Beschäftigten, ob mit oder ohne Behinderung.

Nutzen für den Arbeitgeber

•   Verringerung von Ausfallzeiten

•   Senkung der Kosten von Entgeltfortzahlungen

•   Stabilisierung der Arbeitsabläufe durch schnellere Rückkehr erkrankter Mitarbeiter

•   Minderung des Vertretungs- oder Mehraufwands durch ausgefallene Mitarbeiter

•   Profilierung als verantwortungsbewusstes Unternehmen, das sich für die Gesundheit seiner

    Mitarbeiter stark macht

•   Frühzeitige Vorbereitung des Betriebs auf den demografischen Wandel

Nutzen für die Beschäftigten

•   Schnelle Hilfen und Rückführung an den Arbeitsplatz

•   Vermeidung von finanziellen Einbußen, vorzeitigem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben und

    Arbeitslosigkeit aufgrund krankheitsbedingter Abwesenheit

•   Im Rahmen des Eingliederungsmanagements können gesundheitsgefährdende Faktoren im Arbeits-

    bereich erkannt und abgebaut werden

•   Verbesserung der Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und Arbeitsmotivation

Damit Unternehmen zukünftig professionell im Bereich nachhaltiges Gesundheitsmanagement aufgestellt sind und sich den Herausforderungen des Demografischen Wandels und der Förderung des Gleichgewichtes zwischen Leistungsfähigkeit und Gesundheit stellen können, muss auch das Thema BEM gleichwertig neben allen anderen BGM-Prozessen als strategischer professioneller Prozess im Unternehmen und in der Unternehmenskultur integriert werden.

Download
[titelbild]
organisationsentwicklung---gesundheit---
JPG Bild 7.4 KB